Joseph Pilates (1883 - 1967)

Joseph Hubertus Pilates litt als Kind unter Rachitis, Asthma und rheumatischem Fieber. Bereits in jungen Jahren strebte er nach Verbesserung seines körperlichen Befindens. Er praktizierte und interessierte sich für vielerlei Sportarten.

Mit seiner eigenen Methode verband er schließlich östliche und westliche Trainingslehren. Über 50 Jahre erforschte und perfektionierte er sein komplexes Übungsprogramm "Contrology" und entwickelte dabei spezielle Geräte, um das Training besonders effizient zu machen.

1926 emigrierte der gebürtige Deutsche in die USA, wo er mit seiner späteren Frau Clara in New York das erste Pilatesstudio eröffnete. Die Trainingsgeräte baute Joseph Pilates selbst. Ende der 1930er Jahre wurden die Tänzerin und Choreographin Hanya Holm und der Choreograf und Mitbegründer des New York City Ballet George Balanchine wichtige Partner und schickten zahlreiche TänzerInnen zu Pilates, die seine Methode auch zur Rehabilitation nutzten.

 

Er selbst trainierte bis ins hohe Alter von über 80 Jahren.

Am 9. Oktober 1967 starb Joseph Pilates im Lennox Hill Hospital in New York in Folge eines Lungenemphysems.

Clara Pilates unterrichtete und führte das Studio weiter. Danach sorgten SchülerInnen für das Fortleben der Pilates-Methode.

 

Besonders zu erwähnen sind hier Lolita San Miguel, Eve Gentry, Kathy Grant, Romana Kryzanowska, Carola Trier und Ron Fletcher. Sie gründeten Pilates Schulen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. 

 

Joseph Pilates war ein Visionär und seiner Zeit weit voraus.

Er selbst erlebte den großen Erfolg seiner Methode zu Lebzeiten leider nicht mehr.
Der Siegeszug seiner Methode begann erst Ende der 1990er Jahre.

PILATES - sein Name wurde Programm, als Prominente wie Madonna und Oprah Winfrey von ihren Pilates-Erfahrungen medial berichteten und seine Methode einer viel breiteren Masse bekannt wurde.

Heute hat Pilates berechtigterweise weltweit seine Anhänger.